Diskriminierung

Ehe: abschaffen. Echt jetzt.

Die Ehe als exklusive Institution zwischen Mann und Frau ist wohl (endlich) tot. Auch wenn es in der aktuellen Legislaturperiode vielleicht nicht mehr zu einer völligen Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare kommen sollte, wird es höchstens noch wenige Jahre dauern. Währenddessen verteidigen die Politiker von "C"- und "A"-Parteien in immer schrilleren Tönen die "klassische" Ehe, offenbaren dabei aber vor allem, wie willkürlich das Konzept eigentlich ist. Zeit, es vollständig zu überdenken.

Erniedrigung aus Prinzip

Aktuell geistert durch den deutschen Boulevard die Geschichte der türkischen Omi, die nach 30 Jahren im Land immer noch kein Deutsch kann und jetzt von einem deutschen Gericht in Baden-Württemberg zu einem Integrationskurs verurteilt wurde. Wenn man ein klassisches Beispiel für deutsche Prinzipienreiterei in der Rechtsprechung sucht, wird man hier definitiv fündig.

Warum die Quote wohl doch nötig ist

Frauen sind anders als Männer. Diese Erkenntnis ist nicht neu. Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus beschreibt recht treffend die Unterschiedlichkeit, sowohl was Körpersprache, Problemlösungsstrategien und Verhalten unter Druck angeht. Doch anders heißt eben nicht, daß eines der beiden Geschlechter besser oder schlechter wäre als das andere. Frauen sind heutzutage mindestens so gut qualifiziert wie Männer, ja sogar, so legen neuere Untersuchungen nahe, im Mittel eher intelligenter als Männer. Nur nützen tut ihnen das bisher in deutschen Vorständen nichts.

Das häßliche Antlitz eines alten Bekannten

Kürzlich ist weltweit das neueste Werk von M. Night Shyamalan in den Kinos angelaufen: „The Last Airbender“, der in Deutschland unter dem Titel „Die Legende von Aang“ läuft, ist die Realverfilmung einer erfolgreichen amerikanischen Zeichentrickserie. Gleichzeitig schreibt in Deutschland der mittlerweile landesweit berüchtigte geistige Pyromane Thilo Sarrazin ein Buch. Was diese beiden Ereignisse miteinander zu tun haben? Leider eine ganze Menge.

Sondermüll Kind

In der „Zeit“ ist gerade ein hochinteressanter Artikel erschienen, der ein Schlaglicht auf die gelebte Intoleranz unserer Gesellschaft gerade gegenüber denjenigen wirft, auf die es wirklich ankommt: Kinder.

Nachtrag: Replik an einen Ewig-Gestrigen

Ich hatte mich dem Thema zwar schon gewidmet, ein aktueller Beitrag auf stern.de verdient jedoch vielleicht noch einen Kommentar, schon alleine wegen der erschreckend erzkonservativen und mehr oder weniger offen frauenfeindlichen Haltung, die er offenbart, und die für eine Massenpublikation wie den „Stern“ zumindest überraschend ist.

Die alltägliche Diskriminierung

Deutschland ist ein modernes Land, das die Grundsätze von persönlicher Freiheit und Gleichberechtigung an prominenter Stelle im Grundgesetz plaziert hat. Doch mit der Umsetzung hapert es auch runde 60 Jahre nach Gründung der Bundesrepublik.

Vom Wert der menschlichen Würde

Man sagt, man kann die Qualität einer Gesellschaft am Umgang mit ihren Kindern und ihren Alten erkennen. In Deutschland stimmt das auch, und das Zeugnis, das wir bei dieser Betrachtung ausgestellt bekämen, fiele eh nicht gut aus. Besonders peinlich wird es aber beinahe immer, wenn es um die Entschädigung von Opfern des Nationalsozialismus geht.

Schlanke Bigotterie #2: die andere Seite der Medaille

Während Fluglinien darüber nachdenken, Zuschläge von stark übergewichtigen Passagieren zu kassieren, treibt das hausgemachte Problem der Überwichtigkeit in den Wohlstandsnationen auch anderswo skurille Blüten. Gerade berichtet die Presse darüber, daß der Einwanderungsantrag einer Britin in Neuseeland abgelehnt worden sei, und zwar aufgrund ihres BMI.

Schlanke Bigotterie

Einem Bericht des Focus zufolge denkt die Fluglinie Ryanair darüber nach, eine Zusatzgebühr für stark übergewichtige Passagiere zu erheben. Nun ist das für eine Fluglinie, die das Prinzip des "nothing inclusive" zum Geschäftsprinzip erhoben hat, vielleicht nicht so sehr überraschend. Etwas erschreckender ist allerdings die Begründung, die Ryanair liefert.

RSS - Diskriminierung abonnieren